Prozess der Wasserstoffverdichtung und die Rolle modularer Bauweisen

Posted by Songül Kurul on 24.08.2023 12:05:15

In der Prozesstechnik wird die Wasserstoffverdichtung häufig benötigt, um den erzeugten Wasserstoff auf ein höheres Druckniveau zu bringen. Dies ist notwendig, um den Wasserstoff für verschiedene Anwendungen zu speichern, zu transportieren oder zu nutzen.

 

Wasserstoffverdichtung Modulare Bauweisen

Der Verdichtungsprozess erfolgt in speziellen Maschinen - den Wasserstoffkompressoren. Diese Kompressoren erhöhen den Druck des Wasserstoffs, indem sie ihn in einem geschlossenen Raum komprimieren. Generell gibt es zwei Methoden einen Verdichtungsprozess durchzuführen: Die dynamische Verdichtung mittels Turbokompressoren und die Verdrängungsverdichtung, wobei die dynamische Verdichtung aktuell noch nicht für Wasserstoffverdichtung funktioniert. Diese Technologie befindet sich im Forschungs- und Entwicklungsprozess und spielt eine wichtige Rolle, da sie die Möglichkeit bietet, Wasserstoffgas effizient zu verdichten und für den Einsatz in verschiedenen Anwendungen wie Brennstoffzellenfahrzeugen, Industrieprozessen und Energiespeichersystemen bereitzustellen.

Die Unterscheidung zwischen Verdrängungsverdichtung und dynamischer Verdichtung mit Turbomaschinen bezieht sich auf die Art und Weise, wie die Wasserstoffverdichtung – die Kompression - erfolgt.

Verdrängungsverdichtung: Die Verdrängungsverdichtung basiert auf dem Prinzip der Volumenverringerung. Hier wird der Wasserstoff durch eine mechanische Verringerung des Volumens komprimiert. Die gängigsten Arten von Verdrängungskompressoren sind Kolbenkompressoren und Schraubenkompressoren. In einem Kolbenkompressor wird der Wasserstoff in einem Zylinder eingeschlossen und durch die Bewegung eines Kolbens komprimiert. In einem Schraubenkompressor werden zwei Schrauben miteinander verriegelt und der Wasserstoff wird entlang der Schraubenachse verdichtet.

Kinetische Energie ist die Energie, die ein Objekt hat, wenn es sich bewegt. Stell Sie sich vor, Sie schieben einen Ball über den Boden. Je schneller der Ball geschoben wird, desto mehr Energie hat er. Diese Energie hilft dem Ball, sich zu bewegen und Dinge zu verändern. Wenn Sie den Ball stoppen, wird seine kinetische Energie wieder in Ruhe umgewandelt. Genauso wie ein Auto Energie hat, wenn es fährt, oder ein Flugzeug, wenn es fliegt. Alles, was sich bewegt, hat kinetische Energie.

Turbotechnologie: Die Turboverdichtung von Wasserstoff erfolgt mithilfe von Turbomaschinen, die hohe Drehzahlen und Geschwindigkeiten erzeugen. Dabei wird Wasserstoffgas in die Turbomaschine geleitet, wo es durch die hohen Geschwindigkeiten beschleunigt wird. Die kinetische Energie des schnell fließenden Gases wird in Druckenergie umgewandelt, wodurch der Wasserstoff komprimiert wird, und ein höherer Druck entsteht.

Turbomaschinen für Wasserstoffanwendungen sind oft mit mehreren Stufen ausgestattet, um die benötigten Druckverhältnisse zu erreichen. Diese Stufen sorgen dafür, dass der Wasserstoff kontinuierlich komprimiert wird, bis der gewünschte Druck erreicht ist.

Die Turboverdichtung ist besonders wichtig bei der Verflüssigung von Wasserstoff, da bei sehr kalten Temperaturen, wie sie in Flüssigwasserstoffanwendungen auftreten, eine hohe Gasdichte erreicht werden muss. Turbomaschinen eignen sich gut für diese Anwendungen, da sie mit den kryogenen Temperaturen (extrem niedrige Temperaturen) gut umgehen und den Wasserstoff effizient komprimieren können.

 

 

Verdrängerkompressoren für die Wasserstoffverdichtung

 

Beide Verdichtungsmethoden haben ihre Vor- und Nachteile und werden je nach Anwendungsbereich und spezifischen Anforderungen eingesetzt.

Bei der Wasserstoffverdichtung werden meist Verdrängerkompressoren wie Kolbenverdichter oder Schraubenverdichter verwendet. Der Wasserstoff wird dabei von einem niedrigeren Druckniveau, zum Beispiel aus einem Elektrolyseur, auf ein höheres Druckniveau gebracht. Dies geschieht, indem das Volumen des Wasserstoffs verringert wird. Um große Mengen Wasserstoff zu verdichten, sind daher große Kolben oder Schraubenelemente erforderlich, um das entsprechende Volumen anzupassen.

Die Relevanz von Wasserstoffverdichtung: Erleichterter Transport und Lagerung

Wasserstoff verdichten ist ein wichtiger Prozess, da es die Lagerung und den Transport des Gases erst technisch möglich macht. Bei höheren Drücken nimmt der Wasserstoff ein geringeres Volumen ein und kann daher effizienter in Behältern gespeichert oder über Pipelines transportiert werden. Darüber hinaus ermöglicht die Verdichtung eine bessere Nutzung des Wasserstoffs in verschiedenen Anwendungen wie der Energieerzeugung, dem Transportwesen oder bei industriellen Prozessen wie z.B. der Hydrierung.

Es gibt verschiedene Arten von Wasserstoffkompressoren, die je nach Druckanforderungen und Einsatzbereichen eingesetzt werden. Dazu gehören zum Beispiel Kolbenkompressoren, Membrankompressoren oder Schraubenkompressoren. Jeder Kompressortyp hat seine Vor- und Nachteile in Bezug auf Effizienz, Leistung und Wartungsanforderungen.

Die Wasserstoffverdichtung ist ein wichtiger Schritt in der Wasserstoffwirtschaft, da sie die praktische Nutzung des Gases ermöglicht. Durch den Einsatz geeigneter Verdichtungstechnologien kann Wasserstoff effizient gelagert, transportiert und in vielfältigen Anwendungen eingesetzt werden, um eine nachhaltige Wasserstoff-Versorgung voranzutreiben.

Modulare Bauweise bei der Wasserstoffverdichtung: Was bedeutet sie und welche Vorteile bringt sie?

Die Wasserstoffwirtschaft erlebt einen raschen Wandel, und in diesem dynamischen Umfeld haben sich modulare Einheiten für Elektrolyseure und Verdichter als äußerst nützlich und praktikabel erwiesen. Statt auf ein einzelnes großes System zu setzen, nutzt die moderne Technologie die Vorteile der Modularität bei der Planung und dem Bau von Wasserstoffanlagen.

Die modulare Bauweise ermöglicht es, mehrere kleinere Einheiten zu verwenden, die je nach Bedarf miteinander kombiniert werden können. Dieses Konzept bietet eine beeindruckende Skalierbarkeit, bei der die Produktionskapazität flexibel an die steigende Nachfrage angepasst werden kann. Wenn der Bedarf wächst, kann einfach eine weitere Einheit hinzugefügt werden, anstatt das gesamte System zu erweitern. Dadurch wird nicht nur eine wirtschaftlichere Skalierung ermöglicht, sondern auch eine optimale Nutzung der verfügbaren Ressourcen. Die Flexibilität der modularen Bauweise ist entscheidend, um die gesetzten Produktionsziele für Wasserstoff in einer schnell wachsenden Wasserstoffwirtschaft zu erreichen.

Gesteigerte Redundanz und Ausfallsicherheit bei der Herstellung und Verdichtung von Wasserstoff

Ein weiterer unschätzbarer Vorteil liegt in der gesteigerten Redundanz und Ausfallsicherheit. Durch den Einsatz mehrerer kleinerer Einheiten wird die Ausfallsicherheit deutlich verbessert. Sollte eine Einheit ausfallen, können die verbleibenden Einheiten den Prozess der Wasserstoffverdichtung problemlos fortsetzen, was zu einer höheren Zuverlässigkeit des Gesamtsystems führt. Diese verbesserte Ausfallsicherheit kann mit minimalen Auswirkungen auf die Investitionsmittel realisiert werden.

Flexibilität bei der Standortwahl: Effiziente Nutzung erneuerbarer Energien durch modulare Bauweisen

Die modulare Bauweise bietet auch eine bemerkenswerte Flexibilität bei der Standortwahl. Die Einheiten können an verschiedenen Standorten platziert werden, je nach Verfügbarkeit von erneuerbaren Energiequellen oder Wasserressourcen. Diese dezentrale Produktion von Wasserstoff ermöglicht eine effizientere Nutzung erneuerbarer Energien und trägt zur Reduzierung der Transportkosten bei. Unternehmen können die modularen Einheiten an strategisch günstigen Standorten positionieren, um Synergien mit vorhandener Infrastruktur zu schaffen und den Wasserstoff dort bereitzustellen, wo er benötigt wird.

Verbesserte Wartungs- und Serviceleistungen durch den Einsatz modularer Bauweisen

Die modulare Bauweise ermöglicht auch eine einfachere Wartung und einen erstklassigen Service. Dank der Aufteilung der Wasserstoffproduktion in kleinere Einheiten wird die Wartung und Reparatur erheblich vereinfacht. Während Wartungsarbeiten oder Reparaturen an einer Einheit durchgeführt werden, können die anderen Einheiten weiterhin in Betrieb bleiben, um eine unterbrechungsfreie Produktion sicherzustellen.

Die modulare Bauweise eröffnet eine Fülle von Möglichkeiten und wird zunehmend in der Wasserstoffindustrie eingesetzt, insbesondere im Zusammenhang mit dem verstärkten Einsatz erneuerbarer Energien. Sie ermöglicht eine flexible und effiziente Produktion von Wasserstoff und unterstützt die Entwicklung einer nachhaltigen Wasserstoffwirtschaft.

Seien Sie Teil dieser spannenden Entwicklung und entdecken Sie die vielen Vorteile der modularen Bauweise für Elektrolyseure und Wasserstoffverdichtung. Setzen Sie auf die Kraft der Modularität und gestalten Sie die Zukunft der Wasserstoffwirtschaft mit uns!

Entdecken Sie weitere Blogartikel zum Thema Wasserstoff:

 

Topics: Wasserstoffverdichter, Wasserstoff

Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an:

Kostenlose Webinare

In 30 Minuten zu mehr Fachwissen mit unseren kostenlosen Online-Seminaren zum Thema Drucklufttechnik.

zu den kostenlosen Webinaren

Jetzt unseren Blog als Newsletter abonnieren.